Christsein ist kein Ponnyhof

In seinem ersten Brief an Timotheus schreibt Paulus in Kapitel 6,12 „Kämpfe den guten Kampf des Glaubens...“. Das meint nicht, Andersgläubige mit neuen Methoden der Kampfkunst von Jesus zu überzeugen, sondern vielmehr den Kampf zu kämpfen, den der Glaube an Jesus mit sich bringt. Dem ein oder anderen wird das nach der Freizeit aufgefallen sein, das Phänomen der „schwindenden Frömmigkeit“.
Die Beziehung zu Jesus ist manchmal Kampf und wie man an der Bibelstelle sehen kann, nicht erst seit heute. Ein Kampf gegen die Bequemlichkeit, gegen die Angst vor dem Bekenntnis gegenüber anderen und gegen die Zweifel die in schwierigen Situationen entstehen.
Und wie kämpfe ich? Paulus sagt zu Timotheus: „...ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist...“ Soll heißen, mach dir klar dass du Kind Gottes bist und errettet. Halt dir vor Augen, dass du mit Jesus ewiges Leben hast.

Und als das Wichtigste: Rede und lebe mit dem, der dich erlöst hat und liebt.